Chris Koller 21Bei Nazareth flogen Hüte und T-Shirts, bei Mando Diao gab’s kein Halten mehr – am Tag zwei des „Krone“-Fests in Linz wurde gesungen, viel getanzt, aber auch laut gelacht.

Den roten „Krone“-Fest-Hut, den er gerade noch am Kopf getragen hatte, warf Nazareth-Frontsänger Carl Sentance wie ein Frisbee in die tobende Menge vor der Hauptbühne. Als ein schwarzes T-Shirt auf die Bühne gesegelt kam, nahm er es in die Hand und stellte lächelnd fest: „Es war nur leider kein BH… Die Musik-Legenden, die mit Super-Hits wie „Dream On“, „Love Hurts“ und lauten Klängen Linz zum Beben brachten, unterhielten die Fans, die oft stundenlang ausgeharrt hatten, um die beste Aussicht auf die Stars beim „Krone“-Fest zu haben. Und da war auch an Tag zwei jede Menge zu sehen: Von Daniel Wirtz bis hin zur deutschen Band Glasperlenspiel, die Linz „noch ein geiles Leben“ wünschte. Die Chartsstürmer waren von der Stimmung begeistert. So wie James Cottriall. „Ihr seid ein geniales Publikum“, sagte der Brite, der mal Deutsch, dann Englisch sprach. Beim finalen Fest-Akt ließen es die Schweden-Rocker Mando Diao noch einmal krachen. Und wie! Bei „I Wanna Dance With Somebody“ konnte wirklich keiner mehr still stehen. Bewegung hatte da schon längst Jazz Gitti in die Schlager-Fans am Pfarrplatz gebracht. Die Künstlerin lernte den Fans den „Gitti-Walk“, punktete mit ihren Sprüchen, die für Lacher sorgten. „Es ist extrem schön in Linz“, sagte die Schweizerin Francine Jordi.
Da stimmten Marco Ventre und Wahnsinns3 zu.